Yaco Racing meldet sich zurück

von Stefan Lorse

Yaco Racing kehrt zu den ADAC GT Masters zurück
Foto: ADAC Motorsport Presse

Mit dem Youngster Simon Reicher mit Norbert Siedler als erfahrenem Neuzugang meldet sich Yaco Racing nach einem Jahr Pause in den ADAC GT Masters zurück und macht sich der sächsische Rennstall damit selbst zum 20. Geburtstag das wohl größte Geschenk.

Das Diensstfahrzeug  des Teams wird nach wie vor der Audi R8 LMS sein.

Yaco Racing trat bereits von 2012 bis 2018 im ADAC GT Masters an und setzt seit 2013 Rennwagen von Audi ein. In dieser Zeit gelangen dem Rennstall mit Philip Geipel und Rahel Frey zwei Siege. Nun startet das Team, das in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum feiert, nach einem Jahr Pause wieder in der Serie.

Der R8 LMS des Rennstalls wird statt dem markanten grün, in den österreichischen Nationalfarben rot-weiß-rotes umlackert. Eine Anspielung auf die Nationalität der Fahrer und den Farben des Teams.

Zitat von Uwe Geipel, de Teamchef von Yaco Racing: "Ich bin froh, Norbert Siedler als schnellen und erfahreneren Mentor für Simon Reicher in unserem Team zu haben. Wir wollen Simon Schritt für Schritt kontinuierlich aufbauen. Unser Ziel ist, dass am Jahresende ein deutlicher Fortschritt erkennbar ist. Dann haben wir alles richtig gemacht. Simon hat viel Talent, und das wollen wir behutsam fördern und ausbauen."

Auch Peter Reicher, Vater von Simon Reicher und Initiator des Comebacks von Yaco Racing, ist von Neuzugang Siedler begeistert: "Er ist ein Fahrer mit Rang und Namen. Er passt menschlich sehr gut zu uns, ist ein harter Arbeiter und soll mit seiner großen Erfahrung Simon auf dem Weg zum Profirennfahrer unterstützen."

Artikel teilen auf: Facebook Facebook


Zurück