Souveränder Start-Ziel Sieg von Team WRT

von Stefan Lorse

Foto: Patrick Meischner

So spannend wie das erste Rennen der ADAC GT Masters der Saison 2020 endete, begann das der zweite Renntag auf dem Dekra Lausitzring. Alle gestrigen Sieg-Anwerter lieferten sich hartes Qualifying, was sich Charles Weerts und Dries Vanthoor von TEAM WRT für sich entscheiden konnten. Vor dem gestrigen Sieger Luca Stolz und Maro Engel und Robert Renauer Sven Müller Precote Herberth Motorsport. Titelverteidiger Kelvin van der Linde und Patric Niederhauer starteten von Reihe 3.

Markus Pommer und Jeffrey Schmidt von Callayway Competition erhielten noch 10 Strafpunkte für das Qualyfing, wegen des verursachten Unfalls und starteten somit von der zwölften Reihe.

Beim Start des zweiten Rennens schiebte sich Dries Vanthoor vom 3. Platz gleich an Maro Engel vorbei dieser konnte aber Kontern, sodass noch vor der ersten Doppel S Kurve die Start Ausgangsposition wieder hergestellt war. Sonst kam das Feld ohne weitere Zwischenfälle durch. Nur der BWT Audi mit Mike Beckhusen am Steuer drehte sich am Ende der verkürzten Gegengeraden.
Beckhusen musste Ende Runde zwei dann in die Box. Der Dreher hatten einen Reifenschaden verursacht. Interessanter Zwischenfall. Der BWT Mücke Audi ist gleich nach dem Stop wieder raus und hat sich im Führungspulk wiedergefunden, was zu minimalen Behinderungen führte.

Die nächsten Runden verliefen recht Störungsfrei. Bei Minute 53 machte Nick Yelloly im Schubert Motorsport BMW ein Ausflug ins grüne und müsste seine weiter hinten im Feld wieder einreihen. Was erst nichtbar war. der BMW hatte Kontakt mit der Aussenwand, was ein Schaden an der Aufhängung verursachte. Dadurch musste Yellotly daraufhin in die Box und schied vorzeitig aus.

In der Zwischenzeit konnte sich Dries Vanthoor mit über 3 Sekunden vom Feld absetzen. In Runde 49 musste dann der zweite BMW, diese mal von MRS GT Racing mit Jens Klingmann in die Box.

In Minute 36 öffnete sich Das Boxenstop Fenster, was das Mittelfeld zum Fahrerztausch nutze. Auch Maro Engel kommt zeitnah in die Box um sich ein möglichen Vorzeit zum bis dato führenden Dries Vanthoor zu verschaffen. Schliesslich kam der WRT in Minute 26 in die Box um Charles Weerts an Bord zu nehmen. Der Vorsprung von Vanthoor reichte aber aus um die Führung zu behalten.

Foto: Patrick Meischner

Weiter hinten im Feld war es nicht weniger spannend. Die Callaway Corvette kämmfte sich Runde für Runde vor. Und auch Titlverteidiger Niederhauser setzten seinen Vordermann, nach dem Boxenstopp massiv unter Druck.
In Minute 19 kam es bei der Ausfahrt der kurzen Gegengerade zu einer einer Berührung des Schütz Motorsport Mercedes und dem T3 Motorsport Bentley, was den Bentley in Kiesbett beförderte. Eine Saftey-Car Phase war die Folge.
Bei Minute 12 erfolgte der Restart, was der WRT Audi souverän gewann.

In Minute 8 gab es in der erstem Kurve noch einmal eine kritische Situation. Der Zakspeed Mercedes mit Mick Wishofer kreuzte den Kurs seiner Kontrahenten, wo es fast zu einer Kollision mit dem Schubert Mercedes gekommen ist. Aber der Vorfall blieb ohne Folgen.


Am Ende fuhr der WRT Audi ein souveränes Start/Ziel Rennen vor Toksport WRT auf Platz 2 und Precote Herberth Motorsport auf Platz 3.
Titleverteidiger Rubtronic Racing mit Patrick Niederhauser und Kelvin van der Linde landeten auf Platz 5.

Alle Platzierungen können Sie hier downloaden (ADAC Motorsport).

Artikel teilen auf: Facebook Facebook


Zurück