Phoenix Racing gewinnt das 24 Stunden Rennen auf der Nürburgring

von Stefan Lorse

Phoenix Racing gewinnt das 24 Stunden Rennen auf der Nürburgring
Foto: Tobias Gorges | MMPIXX PHOTOGRAPHY | http://www.mmpixx.com

Phoenix Racing gewinnt das 24 Stunden Rennen auf der Nürburgring Nordschleife mit fast 1 Runde Vorsprung auf den zweitplatzierten Manthey Racing.

Das 24 Stunden Runden auf der Nürburgring Nordschleife gilt als eins der beliebtesten aber auch anspruchsvollsten Rennen in der Motorsport Welt.
Aufgrund der Härte des Rennens, die nicht nur an die Substanz des Fahrzeugs, sondern vorallem an die der Fahrer und Teams geht, ist es für jeden Team ein verdienter Sieg, wenn es als erstes die Ziellinie nach 24 überquert.
So ist es auch ein verdienter Sieg für das Team Phoenix Racing im Audi R8 LMS, die dieses Jahr bei 47. Ausgabe des 24 Stunden Rennen für sich entscheiden konnten.
Der Topfavorit, der 911er Porsche vom Team Manthey Racing, wurde zweiter in der Gesamtwertung. Der gelb grüne "Grello" von Manthey Racing musste im vorletzten Stint, etwa 1 Stunde vor Schluss eine 5 Minuten Strafe in Kauf nehmen, weil der Fahrer einige Stunden zuvor eine Yellow Zone, wenn auch ohne Absicht, zu schnell durchfuhr.
Der Audi vom Phoenix Team, der lange auf Platz 2 verweilte, konnte somit an Manthey Racing vorbeiziehen. Auch mit Vollspeed und Kampflinie, schaffte es Manthey Racing nicht mehr, den führenden Audi nochmal einzuholen.

"Keiner möchte das Rennen gewinnen"

So oder so ähnlich kommentierten die Moderatoren des Rennens, die Geschehnisse während des Rennens.
Bis auf den heftigen Unfall kurz vor Sonnenuntergang auf der Döttinger Höhe, war die Starphase und auch die Nacht, 24 Runden Rennen typisch mit Aus - und Unfällen behaftet.
Doch gerade in den letzten 5 Stunden fielen Reihenweise Top Fahrer, bekannt aus den ADAC GT Masters, und Ihre Fahrzeuge aus. So lösste sich z.b. Kelvin van der Linde sein rechtes Hinterrad auf, was letztlich zum Ausfall führte.
Aber auch Maximilian Götz in der gelben Mamba vom Mannfilter HTP Motorsport Team musste 5 Stunden vor Schluss aufgeben. Das Team fuhr lange um Platz 2 und 3 mit.
Doch ein Vorschaden am gelben Mannfilter Mercedes AMG wurde Götz zum Verhängnis. Bei einem Überholmanöver eines zu überrundenden Fahrzeuges, fuhr Götz plötzlich gerade aus, weil seine Lenkung nicht mehr funktionierte. Er Schlug in die Leitplanke ein, drehte sich und strandete auf der gegenüberliegenden Streckenseite. Endtäucht musste sich Götz vom Bergungsteam in die nächste Tasche des Rettungsweges schleppen lassen.
Aber auch Timo Scheider wurde von der grünen Hölle verschluckt. Bei einem Überrundsversuch wurde er übesehen und in die Leitplanke gedrückt. Sein M6 GT3 konnte nurnoch mit dem Kran von der Strecke bewegt werden.

Gefährliches Verhalten von Blac Falcon

Im letzten Stint von Rene Rast im Montaplast Audi, wurde auf der Döttinger Höhe vom Mercedes-AMG Team Black Falcon in die Wiese gedrängt. Ein unprofessionelles Verhalten, welches von der Rennleitung zu spät bestraft wurde. Den der Mercedes viel einige Zeit später aus und konnte die Strafe somit nicht antreten. Es ist der Erfahrung und dem Können von Rene Rast zu verdanken, dass bei dieser Situation nicht mehr passiert ist.

Rene Rast im Doppeleinsatz

Der zweifache DTM Champion, Rene Rast kann scheinbar nicht genug bekommen. Den in gleich 2 Teams trat er das 24 Rennen an. Einmal für Audi Sport Team Land und dann für Audi Sport Team Car Collection.

Applaus für Opel

In der vorletzten Runde des 24 Stunden Rennens kam der einzige Opel Manta, mit stilechten Fuchsschwanz zurück auf die Strecke und drehte quasi noch einmal eine Ehrenrunde auf der Nordschleife, wo das Team von Olaf Beckmann, Peter Hass, Volker Strycek und Jürgen Schulten von seinen Sportkollegen Beifall bekommen hat. Der Opel Manta geriet im 1. Renndrittel zwischen ein BMW und ein Mercedes, wo er sich schwere Schäden an der Vorderrad Aufhängung und der Hinterachse zuzog und die Box zurück geschleppt werden musste. Damit begann die Reparaturabreiten des Teams welche es letztlich schafften das gesetzte Ziel, das Rennen wieder aufnehmen, letztlich noch geschafft haben. Motorsport pur!

Ergebnisse

Die offizielle Platzierungsergebnisse nach dem Rennen sind unter:

https://24hrennenassets.azureedge.net/wp-media/2019/06/32-24h-Result-provisional.pdf

zu finden.

Emotionen Pur

Das 47. 24 Stunden Rennen auf der Nürburgring Nordschleife war wieder voll mit Rennspaß und Emotionen und erzählen wieder einmal seine ganz eigene Geschichte. Wir freuen uns bereits auf das nächste Rennen im kommenden Jahr.

Artikel teilen auf: Facebook Facebook


Zurück