DTM Rennen in Zolder

von Stefan Lorse

DTM Rennen in Zolder
Foto: DTM Presse

Marco Wittmann und Rene Rast, der DTM führende und der beste Fahrer vom letzten Rennen, starteten beim 3. Rennen der DTM auf der historischen Rennstrecke in Zolder von Platz 1.
Beim Start konnte sich Bruno Spengler, gestartet von Platz 3, zwischen Rast und Wittmann gleich auf Platz 1 vorschieben und noch vor Kurve 1 die Führung übernehmen. Dahinter Wittmann, Rast und der Rookie Sheldon van der Linde auf Platz 4. Di Resta im Astron Martin geht gleich in Runde 1 an die Box, was ihn an die letzte Position eingebracht hat.
Auch Mike Rockenfeller führte einen Boxenstopp und Runde 3 durch. Auch andere Fahrer wie Eriksson oder Green kamen in einer frühen Phase des 1. Rennens in Zolder in die Box.
Gut berechnetes Kalkühl?

Ein technischer Defekt des Aston Martin Piloten Daniel Duncadella führte zu eine Saftey-Car Phase, was das Feld wieder zusammenführte.
Pech für Rast, für einen kurzen Moment war der Audi von Rast ausgegangen. Was Shelden von der Linde natürlich gleich zum Positionswechsel nutzte. Durch die gelbe Flagge
wurde der Überholvorgang nicht gewertet. Van der Linde musste wieder zurück auf 4. Durch die Gegebenheiten der Strecke war die Bergung des Aston Martin relativ schwierig, sodass
die Safty-Car Phase über mehrere Runden ging. Nach dem Restart, der wie ein fliegender Start der ADAC GT Masters funktioniert, konnte sich dann Sheldon Van der Linde an Rast vorbeischieben und den dritten Platz letztlich für sich klar machen. Sonst gab es keine großen Platzveränderungen im Feld.

Dann begann das große Boxenpoker. In Runden 20 gingen gleich 5 Wagen in die Box, angeführt von Bruno Spengler. In Runde 26 kamen dann Wittmann und Rast in die Box. Rast hatte zurvor Probleme, was ihn weitere Plätze kostete. Letztlich verlor Rast und Wittmann Ihre Führungspositionen und landete Platz 13 und 16.
Letztlich musste Rast dann seinen Auto 2 Runden nach dem Boxenstop in der Box wegen technischen Problemem abstellen.

Kurz vor Schluss nocheinmal Spannung. Müller setzt Eriksson so unter Druck, dass dieser über den Curb fährt und den Bodenkontakt verliert. Aber zum Glück nix passiert.
Am Ende gewinnt Philip Eng im BMW vor Joel Eriksson und Nico Müller im Audi.

Ergebnisse Rennen 1

1 Philipp Eng BMW Team RMR
2 Joel Eriksson BMW Team RBM
3 Nico Müller Audi Sport Team Abt Sportsline
4 Loic Duval Audi Sport Team Phoenix
5 Mike Rockenfeller Audi Sport Team Phoenix
6 Jamie Green Audi Sport Team Rosberg
7 Marco Wittmann BMW Team RMG
8 Paul Di Resta R-Motorsport 1
9 Ferdinand Habsburg R-Motorsport 2
10 Bruno Spengler BMW Team RMG
11 Sheldon van der Linde BMW Team RBM
12 Robin Frijns Audi Sport Team Abt Sportsline
13 Timo Glock BMW Team RMR
14 Pietro Fittipaldi WRT Team Audi Sport
15 Jonathan Aberdein WRT Team Audi Sport
16 René Rast Audi Sport Team Rosberg

Nicht klassifiziert:
Daniel Juncadella R-Motorsport 2
Jake Dennis R-Motorsport 1

Das 2. Rennen in Zolder der DTM

Im zweiten Rennen der DTM in Zolder, konnte sich Rookie Sheldon Van der Linde die Pole Position sichern, vor Rene Rast und und Vortagessieger Philip Eng. Pechvogel Marco Wittmann startete von Platz 7. Durch einen Öldruck Problem konnte Paul Di Resta mit seinem Aston Martin nicht an dem Start gehen.

Das Feld kam zum Start sehr gut weg, Philip Eng konnte sich gleich auf die zweite Position drücken, verlor aber dann in Kurve 1 3 Plätze.
Bruno Spengler fuhr in der Schickane zur Gegengerade, Freestyle und verlor Bodenkontakt, da er zu Hart über den Curb fahren musste, weil schlichtweg kein Platz mehr war. Dieser fuhr dann in Runde 3 gleich in die Box, wo er sich den Schadensbericht abholte. Spengler konnte ohne Beschädigung weiter fahren.

Daniel Juncadella ging gleich wieder in die Box, vermutlich um wieder auf durch Strategie vor zu kommen. Schon nach den ersten Runden konnten sich van der Linde und Rast etwas vom Rest des Feldes absetzen und machten sich Platz 1 und 2 unter sich aus. Ab Runde 8 gingen die strategischen Boxenstops wieder los. Anfang machte Joel Eriksson in Runde 8. Eine Runde später kamen dann Philip End und 2 weitere Fahrer in die Box um sich neue Reifen abzuholen.

In Runde 11 dann der Angriff von Rast auf Van der Linde, den er erfolgreich durchführen konnte. Somit konnte Rene Rast die Führung übernehmen. Den Führungsverlust nutze Sheldon Van der Linde für einen Boxenstop. Parallel Jamie Green, der über 10 Sekunden stand und somit seine Position einfügte. Sheldon Van der Linde reit sich auf Position 7 wieder ein und konterte gleich Angriffe von Philip Eng, der natürlich nen Vorteil durch wärmere Reifen hatte. Eine Runde späte kam dann Rene Rast in die Box der sich dann auf Platz 6 wieder einordnete. Damit übernahm der DTM führende Wittmann auchd die Führung des Rennens, der allerdings bis Dato noch nicht in der Box war.

In Runde 17 ging dann Marco Wittmann in die Box, wo er sich auf Platz 10 wiederfand.
Ferdinand von Habsburg viel in Runde 18 mit seinem Aston Martin aus, damit sind dann nur noch 2 Wagen im Rennen. In der Zwischenzeit konnte sich Mike Rockenfeller auf Platz 1 vorschieben und weit vom Feld absetzen. Rockenfeller musste aber dann sein Führung an Aston Martin abgeben und sich auf Position 11 einordnen.
Dann die Überraschung. Marco Wittmann schiebt Robin Frijns im Audi in Runde 22 in Kurve 1 von der Strecke und provoziert somit eine Saftey-Car Phase. Das nutzen einige Teams wieder für einen weiteren Boxenstop um sich frischere Reifen zu holen. Wittmann kassiert für diese Aktion einen Durchfahrtsstrafe.

In Runde 26 formiert sich das Feld für den fliegenden Restart. Wo sich Rene Rast sofort absetzen konnte. Van der Linde verliert an Philip Eng den zweiten Platz. Dahinter Rockenfeller und Timo Glock.
In Runde 29 dann 2 Fliegen mit einer Klappe für Jamie Green. Er überholte Timo Glock und Jake Dennis in einem starken Manöver.

Ein Paar Runden vor Schluss konnte sich Rene Rast wieder weit vom Feld absetzen und das ohne Einsatz von DRS und Zusatz PS, Push to Pass. Für Sheldon van der Linde wurde die Luft auf Platz 3 sehr dünn. Jamie Green attackiere van der Linde kurz vor Schluss. Da er aber seine Zusatztools alle verbraucht hat, kam er letztlich nicht vorbei.

Und dann kurz vor Schluss nocheinmal ein spannendes Überholmanöver von Dennis im Aston Martin gegen Timo Glock im BMW. Sauber konnte Dennis Glock überholen. Glock hält gegen konnte aber nicht mithalten und musste dann die Attacken der nachfolgenden Fahrzeuge einstecken und landete letzt endlich auf Platz 14. Schade.

Bitter für Van der Linde. In der letzten Schickane kassieren Green und Rockenfeller den südafrikanischen Rookie der dann auf Platz 5 landete. Rene Rast gewinnt vor dem Vortagessieger Philip Eng das zweite Zolder Rennen der DTM.

 

Ergebnisse Rennen 2

1 René Rast Audi Sport Team Rosberg
2 Philipp Eng BMW Team RMR
3 Jamie Green Audi Sport Team Rosberg
4 Mike Rockenfeller Audi Sport Team Phoenix
5 Sheldon van der Linde BMW Team RBM
6 Jake Dennis R-Motorsport 1
7 Bruno Spengler BMW Team RMG
8 Nico Müller Audi Sport Team Abt Sportsline
9 Pietro Fittipaldi WRT Team Audi Sport
10 Joel Eriksson BMW Team RBM
11 Loic Duval Audi Sport Team Phoenix Audi
12 Jonathan Aberdein WRT Team Audi Sport
14 Timo Glock BMW Team RMR

Nicht klassifiziert:
Robin Frijns Audi Sport Team Abt Sportsline
Ferdinand Habsburg R-Motorsport 2
Daniel Juncadella R-Motorsport 2
Paul Di Resta R-Motorsport 1

Artikel teilen auf: Facebook Facebook


Zurück