DTM Finale in Hockenheim

von Stefan Lorse

DTM Finale in Hockenheim
Foto: Tobias Gorges | http://www.mmpixx.com

Zum DTM Finale auf dem Hockenheim Ring konnte der bereits gekührte DTM Champion, Rene Rast, von der Pole starten. Vor Makro Wittmann und Mike Rockenfeller.
Besonderheit des DTM Finales: Gaststatter aus dem fernen Japan mit ihren japanischen Super GT Fahrzeugen wie Honda oder Nissan GTR, begleiten die Finalrennen der DTM.
Ein weiteres Bonbon für alle DTM Fans. Der blaue Honda GT wurde vom ehemaligen Formel1 Piloten Jenson Button pilotiert.

Rast kam beim Start wie gewohnt gut weg. Aber auch der Rest des Feldes kam ohne Probleme durch die ersten Kurven.
Jenson Button im Honda kam schlecht beim Start weg. Er ist ein stehenden Start nicht mehr gewöhnt, was ein verzögerten Start erklärt. Aber fahren kann er und konnte sich in den ersten Rennminuten auf dem 8 Platz gut mithalten.

Kuriosum: Die Fahrertür von Timo Glock hat sich aus der Verankerung gelöst und war einige Runden halb offen. In Runde 11 musste Glock die Tür sogar dann festhalten, damit diese nicht ganz aufgeht. Dann gings in die Box um das Problem zu lösen. Das ganze Manöver versetzte Glock leider danach auf den vorletzten Platz. Allerdings bedeutete dies ein Platz 4 nach den Pflichtboxenstopps der anderen Fahrer.


In Runde 16 gegann dnn Rockenfeller die Pflichtboxenstopps.
Dabei entstand das zweite Korriusum: Der Nissan GTR vom Gaststarter Matsuda, der vor dem Start mit einem Kardanschaden liegen geblieben ist, wurde repariert und startete das Rennen in der Box in Runde 18.
Dann kam Wittman rein, der sich an Rast bis dato um knapp 1 Sekunde Rückstand rankämpfen konnte. Schliesslich am Rast in Runde 19 dann in die Box.
Wittmann entging beim verlassen der Boxengasse von Rast nur knapp der Führungswechsel. Aber es wurde Saftey Car angezeigt, was natürlich ein Überholverbot mit sich brachte. Ärgerlich für Wittmann.
Grund für das Safteycar war das abstellen des Fahrzeugs von Philip Eng.

Dann der Restart, den Rast wieder klar für sich entscheiden konnte.
Ärgerlich für die Teamkollegen Fitipaldi und Aberdeen, die sich im Restartpulk gegenseitig abgeschossen haben. Die beiden konnten aber weiterfahren. Allerdings auf den hinteren Plätzen.

Kurz vor Schluss noch ein interesanter Schlagabtausch zwischen Sheldon van der Linde und Jenson Button. Van der Linde drückte Button beim Positionskampf recht respektlos an die Streckenbegrenzung. Button kontert und platzierte den Rookie wieder hinter sich. Auf grund dieser Aktion kassierte van der Linde eine Verwarnung.

Am Ende fuhren die ersten 3 Starter genauso ins Ziel. Rene Rast gewinnt, vor Wittmann und Rockenfeller. Formel 1 Star, Jenson Button landet auf Platz 9.

 

finales Rennen im Regen
Foto: Tobias Gorges | http://www.mmpixx.com

Das letzte Rennen der DTM 2019 war ein Regenrennen, wo Titelträger Rene Rast nur von Platz 8 startete. Pole hatte diesmal Nick Müller vor Timo Glock und Jamie Green.
Gleich in der Formationssrunde der erste Ausfall. Pauli Resta im Aston Martin fiel wegen technischen Problemen aus.
Aufgrund der starken Gichtentwicklung wurden 2 Formationsrunden gefahren und es war ein fliegender Start im Gespräch. Letztlich wurde doch stehend gestartet.
Zum Start kamen Glock und Green schlecht weg und wurden gleich von den hinteren Fahrern attackiert. Gleich in der Parabolika konnte Rast auf den 2. Platz springen.
Doch nicht alle Fahrer konnten die ersten Kurven ohne Probleme bestehen. Nick Cassady im Lexus, einer der Gaststarter, drehte sich durch einen Kontat mit Aberdein und zerstörte einige Werbeaufsteller. Somit Saftey Car gleich zum Rennbeginn. Dann die Überraschung. Rennabbruch, da der Aston Martin von Daniel Juncadella anfing zu brennen und erst gelöscht werden musste.

Neugestartet wurde dann hinter dem Saftey Car als fliegender Start. Perlenkettenartig flog das Feld dann über die ersten Kurven. Und natürlich griff Rast Müller gleich an, schaffte es aber nicht zu überholen. In Runde 6 kamen dann ein Großteil des Feldes gleich in die Box. Was sehr viel Betrieb in der Box bedeutete. Bei der Ausfahrt der Box berührte Wittmann, Aberdein am Heck, was eine Strafe wegen Unsafted Release für Wittmann nach sich zog.


In Runde 8 kam dann Rene Rast in die Box und konnte für Müller wieder auf die Strecke. Durch einen Fahrfehler von Rast, konnte Müller allerdings wieder seine alte Position vor Rast übernehmen, der weiter Tempo verlor. Er musste auch Rockenfeller vorbeilassen.
Derweil fühlte sich Jamie Green auf dem ersten Platz sehr wohl und führte das Feld bis zur letzten Runde an und zögerte seinen Boxenstopp bis letzten möglichen Zeitpunkt heraus. Dann in der letzten Runde kommt Green in die Box ebenso wie Erikson.

Die Strategie von Team Rosberg ging dann leider doch nicht auf. Green reiht sich vor Glock wieder auf Platz 5 wieder ein. Doch die kalten Reifen sorgten dafür, dass Glock Ihn noch kassieren konnte und landete auf Platz 6.
Damit gewinnt Nico Müller vor Mike Rockenfeller und Rene Rast.

Artikel teilen auf: Facebook Facebook


Zurück