Callaway Competion geht am Sachsenring nicht an den Start

von Stefan Lorse

Callaway Competion nicht am Sachsenring vertreten
Foto: Stefan Lorse

Callaway Competion wird beim finalen Lauf der ADAC GT Masters 2019 auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal nicht mit an den Start gehen. Stattdessen werden Sie nur mit einer gleich designten Straßenversion Ihrer Corvette in der Box vertreten sein.

Der Grund für den Ausfall des Team liegt in der zu starken Beschädigung der  Corvette C7 GT3-R  mit der Startnummer 77 aus dem letzten Lauf in Hockenheim. Dort war die Corvette mit Marvin Kirchhöfer und Markus Pommer als Piloten in 2 schwere Unfälle verwickelt. Auch wenn das Fahrzeug von den Mechanikern für den Rennsonntag wieder zusammengeflickt werden konnte, gab der zweite Unfall am Rennsonntag dem Fahrzeug den Rest.

Artikel teilen auf: Facebook Facebook


Zurück