3. Lauf der VLN in den Startlöschern

von Stefan Lorse

3. Lauf der VLN in den Startlöschern
Foto: VLN Presse

Der 3. Lauf der VLN Meisterschaft steht in den Startlöschern. 457 Fahrer und 193 Fahrzeuge treten beim 61. ADAC ACAS H&R-Cupam kommenden Samstag auf der Nürburgring Nordschleife gegeneinander an. Diesmal soll auch wieder über die komplette Distanz von 4 Stunden gefahren werden, nachdem beim letzten mal das Rennen wegen starken Schneefall abgebrochen werden musste.

Zu den Highlights des Starterfeldes zählen Teams wie ROWE Racing, Black Falcon, Phoenix, Falken Motorsports, GetSpeed Performance, Konrad Motorsport, Walkenhorst Motorsport, Manthey-Racing, Schnitzer, Car Collection und Frikadelli Racing. Dabei gehen Motorsportgrößen wie Maro Engel, Marcel Fässler, Jamie Green, Sheldon van der Linde, Nick Tandy, Philipp Eng, Kevin Estre oder Marco Wittmann an den Start. Der Sieger von VLN1 sitzt erneut mit John Edwards im BMW M6 GT3 von ROWE Racing. Ergänzt wird das Trio dieses Mal von Jesse Krohn.

Lexus versus Nismo
Zum Starterfeld werden zur VLN3 auch Fahrzeuge aus dem asiatischen Raum zählen. Dabei heisst es Toyota vs Lexus. Erstmalig treten Bandoh Racing, das Traditionsteam von Toyota in der japanischen GT-Meisterschaft, zusammen mit Novel Racing mit einem Lexus RC F GT3 auf der Nordschleife gegeneinader an. Zum DMV 250-Meilen-Rennen im Oktober 2016 holten sich die Brüder Mario und Dominik Farnbacher den ersten VLN Gesamtsieg in einem japanischen Fahrzeug. Nun steigt Dominik Farnbacher zusammen mit Marco Seefried in den Lexus. Benanntes Ziel ist das Fitmachen des Fahrzeuges für das 24h Rennen, wobei Seefried in der Blancpain schon Erfahrung mit dem Auto gesammeln konnte. "Ein guter Platz wäre schön, es muss aber keine Top-Ten-Platzierung sein“ so Farnbacher. „Der Top-Speed fehlt ein wenig, weil das Auto sehr viel Downforce hat. Das macht das Überholen schwerer. Es liegt sehr gut auf der Döttinger Höhe, du musst dir immer wieder freie Fahrt verschaffen und viel Verkehr vermeiden. In den schnellen Kurven ist der Lexus mit dem Abtrieb richtig gut.“ Damit fährt der Nissan GT-R Nismo GT3 also Exot nicht mehr alleine mit.

Comeback von Manuel Metzger
Nach einer Verletzung am Anfang des Jahres kommt nun Mercedes-AMG Pilot Manuel Metzger zurück. 2018 holte der Schweizer den Gesamtsieg beim ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen sowie beim 58. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen. Metzger verletzte sich beim Training am Oberschenkelknochen. Ein Lauftraining wurde erst nach 3 Monaten prognostiziert. Zum Glück stellte sich die Verletzung nun nicht ganz so schlimm heraus als gedacht. In der VLN3 wird Metzger für Black Falcon im Mercedes-AMG GT3 zusammen mit Maro Engel und Adam Christodoulou an den Start gehen. Zugang zum Rennen Rund um die mehr als 20 Kilometer lange Nordschleife mit ihren unzähligen Wanderwegen ist der Eintritt frei. Für die geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs und den Besuch des Fahrerlagers sind Tickets schon ab 18 Euro zu haben. Kinder bis 14 Jahre haben auch hier freien Eintritt. Tickets zu den VLN-Rennen sind über die kostenlose Tickethotline 0800 20 83 200, den Nürburgring Online-Shop sowie vor Ort im info°center und an den Zugängen zu den geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs und zum Fahrerlager erhältlich. Rennstart ist um 12 Uhr, die Startplätze werden zwischen 08:30 und 10 Uhr ausgefahren. Training und Rennen werden im Livestream auf VLN.de übertragen.
(Alle Angaben ohne Gewähr)

Weitere Infos auf VLN.de

Artikel teilen auf: Facebook Facebook


Zurück