ADAC GT Masters Debüt in Most

von Stefan Lorse

Zum zweiten Lauf der Season 2018 der ADAC GT Masters, gibt die Liga der Supersportwagen Ihr Debüt im Autodrom Most in Tschechien. Die Strecke im Vergleich zu anderen Strecke recht Kompakt aber dennoch sehr schnell. Umgeben von malerischer Landschaft und Industrieanlagen als Kontrast, bietet die Strecke eine wundervolle Kulisse für den Motorsport.

Gleich zum ersten Lauf und Bilderbuchwetter konnte sich der Berliner Rennstall Mücke Motorsport mit den Fahrern Jeffrey Schmidt und Stefan Mücke von der Konkurrenz absetzen und den Sieg für Ihr Team einholen.

Der Mücke Audi zeigte sich von Beginn an sehr dominant und blieb liess den Crash nach der ersten Schikane, wo es den Ferrari 448 GT von Hb Racing etwas zerbeult hat, unbeeindruckt hinter sich.

Durch den Unfall, wo mehrere Fahrzeuge verwickelt waren, gab gleich zu Beginn mehrere Runden zur Safty Car Phase. Der gelb blaue Audi des Teams TECE mit den Fahrern Florian Spengler und Dries Vanthoor viel auf Grund des Unfalls aus.

Nach der Saftycar Phase konnte sich der Mücke Audi wieder vom Feld relativ schnell absetzen um den letztlich den Sieg einzufahren. Der Rest des Rennens verlief ohne weiteren Zwischenfälle.

Daniel Keilwitz und Marvin Kirchhöfen von Calloway Competition holten sich mit ihrer Corvette C7 holten Platz 2. Den dritten Platz holten sich Mathieu Jamiet und Robert Renauer im Porsche 911 GT3 R von Precote Herbert Motorsport.

Rennsonntag

Der zweite Renntag ging genauso chaotisch los, wie auch schon das erste Rennen angefangen hatte. Ausflüge ins Gras und ins Kiesbett und ein brennender Lamborghini beim zweiten Zeifahren verzögerte den kompletten Zeitplan des Tages. Für das Rennen 2 konnten sich Mario Götz in seiner gelben Mamba, dem Mannfilter AMG von  HTP Motorsport auf den ersten Platz schieben, welchen er auch beim zweiten Rennen bis zum Schluss, zusammen mit seinem Teamkollegen Markus Pommer, behalten konnte.

Götz und Pommer führen das Rennen von Beginn an, auch die Boxenstop Strategie ging auf, sodass sie letztlich den Sieg mit nach Hause nehmen konnte. Gefolgt von Callaway Competion mit Daniel Keilwitz und Marvin Kirchhöfer.

Fazit

Das Rennwochenende im Autodrom Most hat sich für alle beteiligten wohl gelohnt. Trotz der vielen Ausfälle und Probleme der Teams mit der Strecke zurecht zu kommen, wird es wohl ein Wiedersehen in Most mit den ADAC GT Masters geben (unbestätigte Quelle).

Most ist eine sehr schöne Strecke mit tollen Panoramen und Fotospots. Und vorallen für die Fans bietet Most eine Menge viel Motorsport. Den die Fans kommen an einigen Stellen ähnlich nah ran wie wir Pressefotografen. Motorsport pur!

Artikel teilen auf: Facebook Facebook


Zurück

Rennkalender 2019

Formel 1 - Monaco GP
ADAC GT Masters - Red Bull Ring
DTM - Misano

Drift United News

Ein grandioses Fahrerfeld zeigt bei den Drift Wars eine großartige Show
35 Drifter begeistern die über 10.000 Zuschauer auf dem
Flugplatz Eisenach-Kindel/Thüringen



Aktuelles